Projekt 52 – 2013/03 – Verzaubert

Das heutige Thema „verzaubert“  hatte Antje vorgeschlagen.

Gestern Abend hat es angefangen zu schneien. Dünne, kleine Flöckchen, die leise vor sich hin rieselten und die Stadt mit Puderzucker bestäubten. Ich liebe Schnee. Die Welt ist dann wie verzaubert. Es ist selbst tief in der Nacht nicht ganz dunkel draußen. Und ich finde, alles ist viel ruhiger. Nicht nur leiser, sondern auch entspannter.

Schneespaziergänge im Wald (oder auch zum nächsten Lebensmittelladen) sind einfach etwas wunderbares. Ich liebe es, wenn der Schnee unter den Schuhen knarzt und die Flocken vom Himmel auf die Nase tanzen. Zugegeben, das Beste an einem Schneespaziergang ist das Heimkommen. In eine warme Decke kuscheln und eine schöne Tasse Tee dazu. 🙂

Ich hätte euch gern ein Foto einer schönen Schneelandschaft oder eines richtigen Schneemannes präsentiert. Aber um die schöne Schneelandschaft zu fotografieren fehlt mir heute die Zeit und für einen Schneemann noch ein paar Zentimeter mehr Schnee. Das Foto mit dem Holzschneemann, hatte ich auch bereits schon gemacht bevor ich unseren Weihnachtsbaum abgebaut habe, weil ich ja nicht wissen konnte ob es noch Schnee geben wird. Und ich wollte doch unbedingt Schnee zum Thema verzaubert haben 🙂

 

Alle Infos zum Projekt 52 von Sari findet ihr HIER
und die Beiträge der anderen Teilnehmer DORT

Werbeanzeigen

12PetPix12 – November – Kälte

Kälte. Ja, die hatten wir zumindest im November und Anfang Dezember.

Wie man am Bild unschwer erkennen kann, zitterte ich mehr als Lanzelot. Der zwar sonst vor jedem Windhauch davon läuft, aber Schnee findet er irgendwie toll. Kurzes pfotenschütteln und dann mitten hinein in die weiße Pracht. Aber nach kurzer Zeit kann man ihn mit einem einfachen „komm“ auch wieder in die warme Wohnstube locken, wo er dann meist direkt an die Heizung verschwindet oder zum Pfoten warmhalten zu uns auf das Sofa kommt.

Die Beiträge der anderen Teilnehmer gibt es HIER. Und mehr zum Projekt 12petpix12 und Sascha gibt es DORT.

Gewinnspiel Oktoper 2012 – Auflösung und Gewinner

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern meines kleinen Gewinnspiels. Alle die mitgespielt haben und richtig geraten haben, wurden sofort informiert.

Nun es gab viele unter euch, die trotz der Tipps und der Fotos einfach nicht auf die Lösung kamen. Für all die kommt jetzt die Lösung!

Sie lautet: Eisbär.

Da tatsächlich nur 5 richtige Lösungen abgegeben wurden, habe ich kurzerhand beschlossen, alle 5 Einsender/innen mit einem Gutschein zu beglücken!

Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern.
Die Gutscheine bekommt ihr im Laufe der Woche per eMail zugeschickt!

Gewinnspiel Oktober 2012 – Tipps!

Guten Morgen! Etwas frostig heute früh, aber zu unserem Gewinnspiel passt das hervorragend. Denn das Motiv findet das Klasse. 🙂

Hier wie versprochen das etwas deutlichere Foto.

Wenn ihr eine Idee habt, wer sich da hinter dem Mosaik verstecken könnte, dann schreibt an:

(Bitte nicht hier posten!!!)
foto @ lumini-kl.de. mit Betreff: Gewinnspiel

Damit es etwas einfacher wird, hier noch zwei weitere Fotos!


Die Spielregeln könnt ihr noch mal DORT! nachlesen.

Den nächsten Tipp gibt es am Mittwoch 10.10.2012 ab ca. 10 Uhr! HIER oder bei Facebook

Viel Spaß beim Raten und einen guten Start in die neue Woche!

Gewinnspiel Oktoper 2012 – nächster Tipp!

Wie angekündigt gibt es heute die nächsten, aber vorerst letzten Tipps. Ich bin sicher, dass nun wirklich jeder drauf kommt!

Tipp:

Die bekanntesten von ihnen heißen/hießen: Balbo, Lars oder Knut.

Jetzt wisst ihr es sicher!

Eure Antwort schickt ihr bitte an:

(Bitte nicht hier posten!!!)
foto @ lumini-kl.de. mit Betreff: Gewinnspiel

Die Spielregeln könnt ihr noch mal DORT! nachlesen.

Projekt 52 – 09 Titelfoto

Bei meinem wirklich frostigen Ausflug in den kaiserslauterer Zoo, stellte ich erstaunt fest, dass vielen Tieren die echt eisige Kälte nichts ausmacht. Am wohlsten fühlt sich wohl unser sibirischer Tiger Igor, der seit vielen Jahren hier lebt und sich bei diesen Temperaturen sichtlich wohl fühlt.

Projekt 52 - 09 - Titelfoto

Projekt 52 - 09 - Titelfoto

Projekt 52 – 7 I love…

Nachdem ich beim Thema „Alltagsheld“ schon eine Lobesrede auf meinen Mann gehalten habe, dachte ich bei diesem Thema wäre es jetzt zu viel des Guten.

Also habe ich mich für dieses knuffige Kaninchenpärchen entschieden, welches bei -7°C in der Wintersonne kuschelte.

Projekt 52 / 2012  07-I-love

Made in Lautern – Das Badezimmerschild – Projekt 2/1

Das Projekt Badezimmerschild, brauchte auch zwei Anläufe bevor es losgehen konnte. Die Vorlage war gleich gefunden. Ich habe vor ein paar Jahren, das große Familienbastelbuch (*) (Weltbild-Verlag) von meinem Mann geschenkt bekommen und da waren mehrere Schilder zu Auswahl drin. Wir haben uns für das mit dem „auf dem Klo sitzenden Nilpferd“ entschieden.

Aus verschiedenen Phasen meiner Bastelanfälle ist auch noch Kohlepapier, dünne Sperholzplatten, Acrylfarbe, rotes Stickgarn und Modelbaukleber da und mein Männel hat noch Schleifpapier in unterschiedlicher Körung, den Rest müssten wir also besorgen.

Ich verkeile das Buch irgendwie im Scanner und vergrößere die Vorlage auf 120%, man soll das Schild ja auch vom anderen Ende des Flurs aus sehen können. Danach bau ich ein Sandwich aus Sperrholzplatte, Kohlepapier und Kopie. Ich fahre alles ein Mal nach und bin der Meinung die Abstände sind zu gering. Also das ganze noch Mal nur mit größeren Abständen zwischen den Einzelteilen. „Schön“, denke ich mir und nicke zustimmend.

Dass so kleine Teile nicht mit der elektrischen Stichsäge auszuschneiden gehen, ist uns klar also kommen eine Laubsäge und Sägeblätter auf die Einkaufsliste für den Baumarkt. Das passende Geschäft erscheint uns das zu sein welches letztes Jahr den Werbespot mit der riesigen Walnuss hatte, die in einem Dorf gelandet ist in dem die Leute nie was  mit ihren Händen gemacht haben.
Vor dem Regal stehend schauen wir uns verwundert an. Da gibt es als Laubsägezubehör: Winkel, Laubsägetischchen, Zwingen und allerlei Anderes von dem wir uns fragen wozu man das wohl alles braucht. Direkt neben dem ganzen Zubehör und den Sägeeinzelteilen liegt ein praktisches Set. Hm. Wahrscheinlich braucht man das alles, denken wir und packen das Set für rund 14 Euro in den Einkaufskorb.

Ich freu mich, dass es jetzt losgeht. Obwohl ich ja gar nicht sägen werde, dass tut mein Männel, mir ist es um diese Jahreszeit im Keller einfach zu  kalt. (Nebenbei bemerkt habe ich ihn bereits in mein 2. Selbermachprojekt einbeziehen können. Aber ich dachte mir schon, dass es bei handwerklichem einfach sein würde.) Nach einer Stunde fällt mir ein, ich „muss“ ja zu Dokuzwecken ein Foto machen, bewaffne mich mit der Kamera und tappe die 2 Etagen runter in den Keller. Ich denk unterwegs noch, er ist bestimmt schon fertig. Im Keller angekommen, stell ich fest, er hat noch gar nicht angefangen. Ich frag was los ist und krieg zur Antwort „das geht nicht“. Wir probieren eine ganze Weile das Sägeblatt in den Bogen zu spannen, aber es will einfach nicht halten. Der Bogen ist zu weit offen und vor allem, eine der Flügelmuttern lässt sich nicht fest drehen. Sie überdreht.

Also packen wir den Kram wieder zusammen und beschließen am nächsten Tag die Sachen zurück zu geben und doch Einzelteile zu kaufen. Bis zum nächsten Tag ist auch genug Zeit um diverse Foren, Blogs und Youtube-Videos zu sichten um herauszufinden was man denn fürs Laub sägen wirklich braucht.

Wieder stehen wir vor dem Regal und betrachten die vielen Dinge die da liegen die man angeblich für Laubsägearbeiten braucht. Wir entscheiden, wir brauchen einen Laubsägebogen, ein Laubsägetischchen und eine Zwinge und bezahlen etwa 9 Euro.

Zuhause ist in einer Minute ein Sägeblatt eingelegt welches auch hält. Prima. Aber jetzt geht es wirklich los.

Während ich oben in der Wohnung überlege was ich anstelle sägt mein Männel fleißig die Einzelteile aus. Als ich nach einer Weile mit der Kamera in der Hand den Keller betrete seh ich schon einige Kleinteile da liegen. Teilweise hat er sie auch schon glatt geschliffen.  Außerdem sehe ich das Laubsägetischchen und die Zwinge auf dem Werktisch liegen und stelle fest, dass mein Männel das Holz in seinen Schraubstock verspannt hat. „Keine Ahnung wie das mit dem Ding da gehn soll“ sagt er und zeigt auf das Laubsägetischchen aus Plastik. „Hm.“ sag ich, denn mehr weiß ich dazu nicht zu sagen. Ich halte die Kamera hoch und weise ihn an eine Sägepose einzunehmen.

Sägen

„Mir tut die Hand weh.“ sagt er und ich fordere ihn auf hoch in die Wohnung zu kommen und es für heute gut sein zu lassen. Oben in der Wohnung sitz ich noch eine Weile am Tisch und schleife die Einzelteile glatt. Und weil ich das mühsam finde beschließe ich am nächsten Tag mal einen Versuch mit dem DREMEL® zu starten.

Soweit so gut.

Erste Teil

(*) = Dieses Buch wird scheinbar öfter überarbeitet. Die aktuelle Ausgabe bei Weltbild hat ganz andere Inhalte. Meines hat die ISBN-Nummer: 3-8289-2547-2. Eine kurze Onlinesuche hat ergeben, dass diverse Bibliotheken dieses Buch zum Ausleihen haben. Bei Interesse einfach mal nachfragen.