Auf Schusters Rappen – Autofasten 2013 – Tag 2

Das letzte Guthaben meines Kilometer- bzw. CO²-Kontos habe ich gestern schon gleich aufbrauchen müssen. Tag 2 startete mit der Info, dass ein Einrichtungsmarkt Wandfarbe im Angebot hat. Da wir bald die Küche streichen wollen konnte ich dieses Angebot einfach nicht verstreichen lassen. Nun kann man schlecht als Einzelperson mehrere Eimer Farbe mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause bringen. Ohne Auto wäre das also nicht möglich gewesen. Nun war ich ja ohnehin schon mit dem Auto unterwegs und habe darum gleich den Wocheneinkauf erledigt.

Ein grünes Blatt für Tag 2 wegen des Restguthabens, das nun aufgebraucht ist.

Jetzt muss ich mir wohl doch etwas überlegen wie ich mein CO²-Konto wieder auffüllen kann.

Advertisements

4 Kommentare zu “Auf Schusters Rappen – Autofasten 2013 – Tag 2

  1. ich verfolge gespannt, wie es bei dir weitergeht. aber nur mal als frage, hast du kein fahrrad? ich bin gerade am forschen, ob es sich für mich lohnen könnte, zusätzlich zu meinem normalen drahtesel ein faltrad für das auto anzuschaffen, damit die entscheidung für eine längere fahrt mit dem wagen nicht automatisch bedeutet, am zielort alles damit machen zu müssen …

    • Ah, ja, ich hab ein Fahrrad. Das steht seit 8 Jahren in der Garage und wird eigentlich so gut wie nicht genutzt. Hintergrund ist hauptsächlich der Sattel. Ich hab einfach noch nicht den richtigen für mich gefunden Dann, noch die Steigung der Straße die zu uns führt. 🙂 Und… 🙂 neulich stand in der Zeitung, dass Kaiserslautern eine radfahrunfreundliche Stadt wäre. Dem Stimme ich zu. Rücksichtslose Autofahrer und gefühlte 1000 Baustellen. Aber vielleicht kann ich mich doch noch mal überwinden und das Rad aus der Garage holen 🙂

      • ich hatte zumindest mit meinen fasten-versuchen, etwas aufzugeben oder weniger zu benutzen mehr erfolg, wenn ich eine wirklich praktische alternative dazu aufgebaut habe. für mich heisst das aber seit 10 jahren auch, mein rad immer parat zu haben: kette in schuss, reifen heil und aufgepumpt, sattel fell-weich und trocken abgedeckt, satteltaschen, korb und helm griffbereit. dieses frühjahr will ich einen rückspiegel für das rad kaufen – und eine neue, bessere vorderleuchte … brauche ich denn wirklich noch ein zweites davon 😦 ???

  2. Die praktische Alternative für mich heißt wohl mit dem Bus fahren oder eben laufen. Das Rad werd ich frühestens mal wieder aus der Garage holen, wenn es wärmer ist.Ich will in diesen 4 Wochen einfach verschiedene Möglichkeiten ausprobieren wie es am Ehesten geht ohne mich in der Mobilität zu sehr einschränken zu müssen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s